Internationales deutsches „Bier und Wurst-Turnfest“

Anlässlich des Internationalen Deutschen Turnfestes 2017 wurde am 4. und 5. Juni auf der Straße des 17. Juni in Berlin das Programm „Berlin turnt bunt!“ organisiert. Die Zielgruppen, Jugendliche und Kinder, waren eingeladen 40 verschiedene Sportarten kostenfrei auszuprobieren. Neben den vielfältigen Sportarten fand man ein einfältiges und unpassendes Ernährungsangebot: Wurst, Nackensteak und Pommes sowie Bier, Softdrinks und Süßigkeiten. Als i-Tüpfelchen die Marke „Kinder“ von Ferrero als Hauptsponsor der sog. „Basketball Akademie“. Menschen die auf eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung achten, hatten schlechte Karten. Es versteht sich von selbst, dass gerade Sportler meist zu dieser Gruppe  gehören.

Ganz anders sah alles nur eine Woche davor bei den evangelischen Kirchentagen aus: ein buntes, vielfältiges Angebot an Speißen, zahlreiche vegetarische Leckereien, Fair Trade Kaffee, exzellente biologische und regionale Produkte im „Transparenten“ Restaurant. Es geht also! Warum steht das Thema gesunde und bewusste Ernährung auf der Agenda der Kirchen weiter oben als beim Turnfest?

Letztendlich geht es aber nicht allein um das Essensangebot,  sondern was die Veranstalter des Internationalen Deutschen Turnfestes versäumt haben, ist ein überzeugendes Gesamtkonzept für ein nachhaltiges Turnfest zu entwickeln. Die ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Dimensionen der Nachhaltigkeit müssen bei jedem Sportevent Berücksichtigung finden. Hierzu gehören auch unter anderem die Handlungsfelder Mobilität, Abfall, Wasser, Energie und Lärm. Das dies nicht nur ein hehrer Wunsch ist, sondern offizielles Ziel der Agenda 2030 der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung sowie der Agenda 2020 des Olympischen Komitees, macht den Handlungsbedarf noch dringlicher.

Klima-Check für Sportstätten und Sportanlagen

Seit 2009 bietet der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) für seine Vereine eine Energieberatung zur energetischen Sanierung von Sportstätten an.

Beim diesem sogenannten Klima-Check stehen bereits vorhandene Sportstätten, Sporthallen und Sportanlagen im Fokus. Hierzu zählen alle gedeckten und ungedeckten Anlagen und Einrichtungen sowie zweckbestimmte Flächen, die primär zur Ausübung von Sportaktivitäten genutzt werden. In Deutschland gibt es derzeit laut Prof. Dr. Roth, Leiter des Instituts für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln, 231.441 Sportstätten!

Als Gegenstand der energetischen Beratung hat der BLSV folgende Einrichtungen identifiziert:

  • Vereinsheime mit der dazugehörigen Außensportanlage
  • Ein-, Zwei-, Dreifach-Sporthallen, Mehrzweck- und/oder Gymnastiksportanlagen, ggf. mit den dazugehörigen Außensportanlagen

Das Alter zahlreicher Sportanlagen ist der Grund für ihre energetische Ineffizienz. Daher gibt viele Maßnahmen, die ergriffen werden könnten um Energie zu sparen. Diese würden zu geringeren Betriebskosten führen und beim Klimaschutz helfen. Kurz gesagt, die Sportanlagen würden nachhaltiger werden.

Die möglichen Maßnahmen können je nach Aufwand bzw. Investitionskosten wie folgt unterteiltt werden:

1 – Kurzfristige Maßnahmen

  • Maßnahmen zur Minderung des Wasserverbrauchs an den Handwaschbecken und an den Duschen. Installation von:
    • Wasserspararmaturen,
    • Selbstschlussarmaturen,
    • Durchflusskonstanthaltern,
    • Wassersparspülkästen.

2 – Mittelfristige Maßnahmen

  • Verbesserung der Verteileinrichtungen:
    • Pumpenerneuerung;
    • Dämmung des Verteilleitungsnetzes.
  • Beleuchtung:
    • LED-Lampen, LED-Außenstrahler, LED-Flutlichtstrahler;
    • Installation von Bewegungsmeldern;
    • Nutzerangepasste Steuerung der Beleuchtung über eine Zeitschaltuhr;
    • Tageslichtabhängige Beleuchtung.

3 – Langfristige bzw. strukturelle Maßnahmen

  • Dämmung:
    • Gebäudehülle (Dachfläche und Fassade)
    • Innen-Dämmung
  • Fenster/Türentausch
  • Installation effizienter Energieversorgungsanlage:
    • Mikro-Blockheizkraftwerks;
    • Brennwertkessels mit elektronisch geregelten Heizkreispumpen;
    • Solarwarmwasseranlage;
    • Photovoltaikanlage.
  • Hallenheizung:
    • Einbau energieeffizienter Dunkelstrahler.

Gut zu wissen:

2017 wird die Sanierung von Sportstätten vom Bund weiter gefördert. Neben dem Projekt Klima-Check in Bayern gibt es viele Landessportverbände, die Öko-Check-Programme anbieten. Hier kannst du mehr erfahren.

 

Polyester: Kleine Faser, großes Problem

Video

Vor ein paar Monaten veröffentlichte das Projekt „The Story of Stuff“ ein neues Video. Dieses Mal haben sie das Problem der Wasserverschmutzung durch synthetische Mikrofasern beleuchtet. Künstlich gewonnene Stofffasern wie zum Beispiel Polyester oder Polyamid beinhalten diese Mikrofasern.

In der Sportartikelindustrie wird Polyester seit Jahren für die Herstellung von T-Shirts, Trainingsanzüge und andere Sportausrüstung massiv verwendet. Dieser Stoff wird durch eine Reihe von chemische Verfahren aus Erdöl gewonnen, und ist relativ leicht zu recyceln. Eine Variante davon, die Polyethylenterephthalat (PET), wird zur Herstellung von Kunststoff-Flaschen gebraucht. Einige Sportmarken verwenden diesen Rohstoff aus alten Flaschen für die Konfektion der neuen Sportbekleidung.

Das war „a priori“ eine sehr gute Idee: „Wir verwenden Plastik von alten Flaschen wieder um ein Fleece herzustellen. Wir verwandeln Kunstoff-Flaschen in Sportklamotten“. Dennoch ist das aber ein trojanisches Pferd, weil dieses Verfahren ein grosses Problem in sich birgt. Jedes Mal wenn man diese Klamotten aus Polyester wäscht, werden unzählige Mikrofasern freigesetzt, die in den Wasserkreislauf gelangen. Mit weniger als 1 mm Größe scheinen die üblichen Wasserfilter unfähig um diese Mikrofasern zu filtern. Einmal ins Meer gelangt,  werden die Mikrofasern von Fischen gefressen. Je älter das Kleidungsstück aus Polyester ist, desto mehr Mikrofasern werden freigegeben.

Nachstehend füge ich zwei Videos auf Englisch bei. Beim ersten wird dieses Problem erklärt. Beim zweiten empfiehlt uns das amerikanische Unternehmen Patagonia unsere Sportklamotten aus Polyester so wenig wie möglich zu waschen. Es gibt auch die Möglichkeit, diese Polyester-Klamotten in einem Baumwoll-Netz zu waschen, um die Freilassung von Mikrofasern zu reduzieren. Derzeit sind einige Sportmarken auf der Suche nach umweltfreundlicheren Alternativen um dieses Problem zu lösen. Darüber hinaus stellen Marken wie Klettermussen hochwertige Ausrüstung und technische Funktionsbekleidung aus Baumwolle her. Ist das vielleicht der richtige Weg?

Was denkt ihr? Was sind eure Vorschläge? Wir freuen uns auf eure Kommentare unten.

Bildergalerie Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017

Wie bereits berichtet fand am 22. und 23. Februar 2017 ein internationales „Sport und Nachhaltigkeit“-Expertentreffen in München statt. Wir waren dort und es war eine tolle Gelegenheit andere Kollegen kennenzulernen und sich zu vernetzen. Nach dem Treffen ist mir klar geworden, dass mehr internationale Zusammenarbeit nötig ist. Stichwort: Partnership.

Nach dem Motto „Change or be changed“, muss der Sport eine proaktive Rolle spielen, und die Branche muss sich engagieren und mit Entschlossenheit ihren Einwirkungsbereich positiv verändern. Institutionen, Sportverbände, Vereine, Sportmarken, Veranstalter, Sportler und Fans sollten mithelfen um die Sustainable Development Goals -kurz „SDGs“ – der Vereinten Nationen im Jahr 2030 zu erreichen.

Der Sport genießt besondere Aufmerksamkeit in unserer Gesellschaft. Diese können wir nutzen um eine nachhaltige Zukunft zu gestalten. Innovative Konzepte des Sportmanagements sind genauso unverzichtbar wie ein neues Bewusstsein.

Die Spitzensportler spielen auch als Vorbild eine sehr wichtige Rolle, weil sie das Publikum und Ihre Fans inspirieren, motivieren und positiv beeinflussen können.

Hier habe ich einige Bilder der Veranstaltung mit Kommentaren für euch eingefügt:

David Stubbs Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

David Stubbs: Head of Sustainability der Olympischen Spiele in London 2012

David Stubbs leitete die zweitägige Veranstaltung. Insgesamt mehr als 100 Teilnehmer trafen sich in einem Hotel an der Isar. England, die Schweiz und Frankreich waren am Stärksten vertreten.

Michelle Lemaitre Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Michelle Lemaitre: Head of Sustainability des Internationalen Olympischen Komittees.

Michelle Lemaitre präsentierte die Agenda 2020 des Internationalen Olympischen Komitees mit den Bereichen Credibility, Sustainability und Youth. Die Schwerpunkte der Sustainability-Strategie sind:

  • Infrastructure and natural sites
  • Sourcing and resorce management
  • Mobility
  • Workforce
  • Climate
CIO Agenda 2020 Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Schwerpunkte der Nachhaltigkeit in der Agenda 2020

Dr Tania Braga Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Dr. Tania Braga: Head of Legacy der Olympischen Spiele in Rio 2016

Dr. Tania Braga war die Head of Sustainability der Olympischen Spiele in Rio 2016.

Dr. Allen Hershkowitz Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Dr. Allen Hershkowitz

Dr. Allen Hershkowitz war Mitgründer der Green Sports Alliance in den USA und hat jetzt auch die Sport and Sustainability International – kurz „Sandsi“ – in Europa mit gegründet.

Norman Vossschulte Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Norman Vossschulte, Director of Fam Experience, Philadelphia Eagles

Norman Vossschulte erzählte mit ansteckender Begeisterung, wie eine Solaranlage 40% des Energieverbrauchs des Philadelphia Eagles Stadiums erzeugt.

Kelli Jerome Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Kelli Jerome, Executive Director, Golf Environment Organisation

Kelli Jerome präsentierte die Organisation Golf Environment.

Maël Besson Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Maël Besson, Direction des Sports, Mission Sport et Développement Durable

Das französische Ministerium für Sport engagiert sich derzeit sehr aktiv für mehr Nachhaltigkeit im Sport. Paris wartet gespannt auf die Entscheidung der CIO im kommenden September bezüglich des Austragungsortes der Olympischen Spiele im Jahr 2024.

Maël Besson Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Präsentation von Maël Besson (um das Bild zu vergrößern, bitte draufklicken)

 

Maël Besson Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Präsentation von Maël Besson (um das Bild zu vergrößern, bitte draufklicken)

Pamela Ravasio Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Pamela Ravasio, Head of CSR & Sustainability, European Outdoor Group (EOG)

In der Outdoor-Industrie ist Nachhaltigkeit seit Langem  ein heißes Thema, wie wir uns auf der letzten ISPO-Messe überzeugen konnten.

Pamela Ravasio Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Präsentation von Pamela Ravasio

Pamela Ravasio Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Präsentation von Pamela Ravasio

Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Economic significance of sports sector. Präsentation von Yves Le Lostecque, Head of the Sport Unit, European Commission (um das Bild zu vergrößern, bitte draufklicken)

Nicoletta Piccolrovazzi Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Nicoletta Piccolrovazzi, Global Technology & Sustainability Director, Dow Olympic & Sports Solutions

Die Dow Chemical Company war Hauptsponsor der Konferenz. Sie haben mit dem Rio 2016 Komitee zusammengearbeitet um die nicht vermeidbaren CO2-Emissionen der Spiele durch Investitionen in Klimaschutzprojekte zu kompensieren.

Plastik Konferenz Sustainable Innovation in Sport 2017 Nachhaltiger Sport

Plastik Plastik

Schließlich habe ich noch einen Verbesserungsvorschlag für das nächste Jahr: Keine Plastikhüllen für die Namensschilder mehr verwenden 🙂

Ankündigung Dialogforum „Sport- Impulsgeber für eine nachhaltige Gesellschaft“

Am 22. März 2017 laden das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), das Umweltbundesamt (UBA) und der Beirat „Umwelt und Sport“ des BMUB zum Dialogforum 2017Sport – Impulsgeber für eine nachhaltige Gesellschaft“ in das Tagungswerk in Berlin-Mitte ein. Wir werden dabei sein um Euch über die neuesten Entwicklungen im nachhaltigen Sport in Deutschland zu informieren!

Auf dem Dialogforum 2017 diskutieren Expertinnen und Experten von Umweltschutzorganisationen, Sportvereinen und -verbänden mit Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft über konkrete Ansätze für mehr Nachhaltigkeit im Sport.

Von den Perspektiven, die sich durch die zunehmende Digitalisierung (etwa die Nutzung von Apps) bieten, über vielfältige Fragen der Umweltverträglichkeit des Sports bis hin zur nachhaltigen Nutzung von Sportartikeln garantieren die Themenschwerpunkte einen spannenden Austausch. Darüber hinaus bietet der Tag ausreichend Zeit zur Vernetzung mit anderen Akteuren.

Dialogforum 2017 Sport- Impulsgeber für eine nachhaltige Gesellschaft, nachhaltiger Sport

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks eröffnet das Dialogforum. Weitere Referentinnen und Referenten sind die Parlamentarische Staatssekretärin im BMUB, Rita Schwarzelühr-Sutter, Dr. Karin Fehres (Vorstand Sportentwicklung des Deutschen Olympischen Sportbundes e.V. (DOSB)), Prof. Dr. Ralf Roth (Leiter des Instituts für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln und Sprecher des Beirates „Umwelt und Sport“ des BMUB), Prof. Dr. Kai Niebert (Präsident des Deutschen Naturschutzrings e.V. (DNR)), Hilke Patzwall (Senior Manager Corporate Social Responsibility (CSR), Sustainability, EHS der VAUDE Sport GmbH & Co. KG) und Olympia-Silbermedaillengewinner Peter Schlickenrieder. Durch den Tag führt der Autor, Moderator und passionierte Wanderer Manuel Andrack.

Ziel des Dialogforums ist es, Handlungsmöglichkeiten und Risiken für Entscheiderinnen und Entscheider sowie Marktakteure zu identifizieren. Schlüsselakteure aus dem Sport können so bestehende Potentiale einer Vorbildrolle des Sports im Bereich der Nachhaltigkeit noch besser nutzen, Synergien stärken sowie zugleich Umwelt- und Naturschutzeffekte erzielen. Weitere Informationen, ein detailliertes Programm und eine Liste aller Referentinnen und Referenten finden Sie unter www.impulsgebersport2017.de. Die Anmeldung erfolgt online unter http://impulsgebersport2017.de/anmeldung/. Die Teilnahme ist kostenlos.

Anschrift des Veranstaltungsortes: Tagungswerk, Lindenstraße 85, 10969 Berlin-Mitte.

Kontakt des Veranstaltungsbüros: Lea Schwenker, Stakeholder Reporting GmbH,  Saarbrücker Straße 24 (Haus A), 10405 Berlin. Tel.: +49 30 516 95 60 – 22

E-Mail: kontakt@impulsgebersport2017.de

ISPO 2017

Wir waren, wie besprochen, auf der ISPO 2017, eine der wichtigsten und größten Fachmessen für Sportartikel und Sportmode. Die Veranstaltung fand vom 5. bis 8. Februar in München statt.

Rekordzahlen

Die Zahlen der ISPO München 2017 sind beeindruckend: 2.732 Aussteller haben 85.000 Besuchern ihre Produkte präsentiert. Der Sportbekleidungs- und Sportausrüstungsmarkt erlebt eine Expansionsphase, sagte Klaus Dittrich, der Vorsitzende Geschäftsführer der Messe München. Welche Rolle spielt dabei das Thema Nachhaltigkeit?

ISPO Award 2017

ISPO Munich 2017 Eco Achievement Nachhaltiger Sport

Fangen wir mit dem ISPO Award 2017 an. Dieses Jahr wurde der „Eco Responsibility Award“ in drei Kategorien vergeben:

1. Eco Achievement Accessories: In dieser Kategorie haben die Skiwachse NZero den Preis gewonnen. Es handelt sich um ein 100% umweltfreundliches Wachs, ohne Paraffin und ohne Erdölprodukte.

Nzero ist eine spanische Firma, von Guillem Capellades Puig gegründet. Er erzählte: „Ich war auf der Suche nach Wachsen, die aus natürlichen Materialien hergestellt sind, und fand keine. Daher habe ich mich entschieden, das Produkt selbst mit der Hilfe eines Chemiker Freundes herzustellen und zu patentieren“.

ISPO Munich 2017 Nzero umweltfreundliches Wachs Nachhaltiger Sport

Der Gründer von NZero: Guillem Capellades Puig

Jury-Statement zu den sustainable Waxes for Snow Sports von NZERO: „Diese Skiwachse auf Naturbasis bieten Skifahrern eine Alternative, den Öko-Footprint zu reduzieren und den Spaß am Skifahren in der Natur zu erhalten.“

Hier kann man diese Wachse direkt einkaufen.

ISPO Munich 2017 Eco Achievement Nzero umweltfreundliches Wachs Nachhaltiger Sport

Nzero Wachs

2.Eco Achievement Apparel: Die Deterra gepolsterte Windjacke von Tierra Products aus rein natürlichen Materialien, wurde mit dem Preis für nachhaltige Bekleidung ausgezeichnet.

Die Jury von Eco Achivement sagte: „Tierra benutzt ausschließlich nachwachsende Rohstoffe und vermeidet die Vermischung von Komponenten. Der Anorak im zeitlosen Look kann Konsumenten lange begleiten.“

ISPO Munich 2017 Eco Achievement Deterra gepolsterte Windjacke von Tierra Products Nachhaltiger Sport

Die Deterra gepolsterte Windjacke von Tierra Products

3. Eco Achievement Hardware: Gewonnen haben die Schneeschuhe Tankr von Fimbulvetr. Den Erfolg brachten eine hohe Leistungsfähigkeit, nachhaltige Materialien, eine lebenslange Garantie und ihre Reparaturmöglichkeit.

ISPO Munich 2017 Eco Achievement Schneeschuhe Tankr von Fimbulvetr Nachhaltiger Sport

Die Schneeschuhe Tankr von Fimbulvetr

 

Nennenswert  sind auch die Gold Winner Craddle Jacket von Ternua und der Kapuzenpulli Dive-Y von PYUA in der Kategorie Outdoor. Beide sind aus 100% recyceltem Polyester und PFC-frei.

Sie beweisen, dass auch aus recycelten Ausgangsmaterialien und ohne schädliche Chemikalien hochwertige Produkte geschaffen werden können.

ISPO Munich 2017 Craddle Jacket von Ternua und der Kapuzenpulli Dive-Y von PYUA 100% aus recyceltem Polyester und PFC-frei Nachhaltiger Sport

Craddle Jacket von Ternua und der Kapuzenpulli Dive-Y von PYUA

Interview mit VaudeISPO Munich 2017 Vaude Nachhaltiger Sport

Bereits im September 2013 haben wir einen Artikel mit dem Titel „Vaude als nachhaltiges Vorbild“ veröffentlicht. 80% der Bekleidungskollektion von Vaude trägt bereits das Green Shape Siegel, erzählte uns Benedikt Tröster, von der Presse und Öffentlichkeitsarbeit von Vaude.

„Nachhaltigkeit ist ein Lernprozess, es gibt immer neue Baustellen und neue Herausforderungen. In den letzten Jahren haben wir peu à peu jede einzelne Produktgruppe in Richtung ökologisch umgestellt. Bei den Rucksäcken sind wir bei weit über 50% und letztes Jahr haben wir die Umstellung bei den Zelten begonnen.“

Die aktuellen Lieferanten sind alle bluesign®-zertifiziert. Jetzt arbeitet Vaude daran, die gesamte Lieferkette transparent und nachhaltiger zu gestalten. Im Visier stehen nun die Materiallieferanten, also die Zulieferer der Zulieferer.

Interview mit La Sportiva

ISPO Munich 2017 La Sportiva Nachhaltiger Sport

La Sportiva ist ein italienisches Unternehmen mit dem Sitz in Ziano di Fiemme, (Trentino). Das Unternehmen hat die ISO 14001 Umweltzertifizierung erworben und Nachhaltigkeit steht ganz oben auf ihrer Agenda. Zwar wirbt La Sportiva nicht aktiv damit, aber sie sind davon überzeugt, dass mehr Aufmerksamkeit für Umwelt und Soziales heutzutage ein Imperativ ist. In der Anlage von Ziano di Fiemme in Trentino werden die Abgase die in die Umwelt gelangen durch einen Aktivkohlefilter minimiert. Etwa 60% der Produktionsabfälle werden wiederverwendet.

Luca Mich, Marketing- und Kommunikationkoordinator von La Sportiva erzählte uns, dass Schuhe im Vergleich zu sonstiger Sportbekleidung größere Schwierigkeiten im Hinblick auf die nachhaltige Zertifizierung der Lieferkette aufweisen. Das Problem liegt einfach daran, dass zurzeit zu wenige Lieferanten bluesign®-zertifiziert sind.

Zudem erklärte La Sportiva, dass der Händler das größte Hindernis in der Verbreitung dieser Art von Produkten sei. Normalerweise kosten die mit umweltfreundlichen Materialien hergestellten und Bluesign zertifizierten Produkte 10-20% mehr. So sei es auch 2009 bei den FC-Eco-Wanderschuhen gewesen, die circa 30 Euro mehr als die traditionellen Wanderschuhe kosteten. Das hätte 10 Euro mehr für den Händler bedeutet und so entschied er sich für die günstigere Variante.

Das Ziel von La Sportiva für die nächsten fünf Jahre ist eine 100% PFC-freie Kleidungskollektion.

 

Sport und Nachhaltigkeit: eine gemeinsame Zukunft?

Die Zahlen der nachhaltigen Sportartikel sind noch nicht überwältigend. Von 2732 Ausstellern besaßen nur 99 irgendeine Art von Nachhaltigkeitssiegel. Trotzdem ist eine Veränderung sichtbar. Es war bemerkenswert, wie viele von den zahlreichen Konferenzen zum Thema Sport und Nachhaltigkeit am ersten Tag stattfanden.

ISPO Munich 2017 Textrends Nachhaltiger Sport

ISPO München 2017 Textrends – „Who made my clothes?“

Tomas Vucurevic, Gründer von Braind, ein Unternehmen, das sich unter anderem mit Firmenbrandings im Bereich der Nachhaltigkeit beschäftigt, hielt einen Vortrag mit dem Titel „Who made my clothes?„.

Tomas identifizierte die geringe Einheitlichkeit und Standardisierung des Konzepts der Nachhaltigkeit in dieser Branche als das größte Hindernis, welches es zu überwinden gilt. Es gibt zu viele Labels und zu viele unterschiedliche Verfahren, die die Unternehmen durchführen um ihre Produkte zu zertifizieren. Der Verbraucher ist verwirrt und daher skeptisch.

Vier Schritte, die die nachhaltige Mode benötigt:

  1. Eine stärkere Standardisierung
  2. Wettbewerbsfähige Preise und eine gröβere Verbreitung
  3. Von der Industrie angetriebenes Kundenengagement
  4. Anziehende Konzepte

ISPO Munich 2017 Konferenz Textrends Nachhaltiger Sport

 

 

 

Preview: ISPO München 2017

Die Sportwelt schaut mit Begeisterung auf die Messe, die in den Pavillons der bayerischen Hauptstadt vom 5. bis 8. Februar 2017 stattfindet. Wie jedes Jahr im Winter wird die Internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode (ISPO) in München die neuesten Trends und Innovationen der Sport-Branche für die Saison 2017/2018 präsentieren.

ISPO München Geländeplan Nachhaltiger Sport

Diese Fachmesse gilt als die wichtigste der Welt in diesem Bereich und wir werden dabei sein um Euch ausführlich und rechtzeitig über die Neuigkeiten der Nachhaltigkeit im Sport zu berichten.

Wir möchten auch über den „ISPO Award ECO Achievement 2017“ informieren, und die Outdoor-Firmen im Bereich Nachhaltigkeit checken. Hier findet ihr die Artikel von den letzten drei Jahren:

Folge unseren Updates! 

Offizielle Website:

ISPO Munich 2017 Nachhaltiger Sport

Bildquelle: http://munich.ispo.com/de/