Im Kampf gegen den Plastikmüll im Meer… mit dem Kayak!

Bild

Anfang Juli haben wir einen wunderschönen Ausflug mit dem Kayak von dem menorquinischen Dorf Fornells nach Cala’n Tosqueta unternommen. Inspiriert von Stephan Horch und seinem „Cleanriver Projekt“, sammelten wir Plastikmüll in dieser einsamen und idyllischen Bucht. Ein Segelboot und die kleine Insel „Illa d’en Tosqueta“ waren die einzige Zeugen.

Wie WWF berichtet, versinken unsere Ozeane und Meer im Plastikmüll. Das Problem ist enorm und egal wo du hinfärhst, ist es äußerst wahrscheinlich einen Plastikdeckel, eine Plastikflasche oder eine Plastiktüte entweder im Meer oder am Strand zu finden.

Kajak fahren ist eine meiner Lieblingssportarten. Es ist nicht nur nachhaltig, sonder auch mit extrem schönen Kulissen verbunden. Wir können unsere sportliche Aktivität genißen und einen Beitrag dazu leisten, dass die Meere und Flüsse sauberer werden. Ich möchte euch ermutigen das zu testen. Das Gute Gefühl ist garantiert! Müllsammelakion an mich senden: Ich veröffentliche sie gerne.

Vielen Dank für die Inspiration Stephan!

plastico menorca

Gesammelter Plastikmüll von Cala’n Tosqueta (Menorca)

Advertisements

Das „Cleanriver Projekt“

Ich fahre sehr gerne mit dem Kajak. Es ist schön, umweltfreundlich, leise und ein tolles Training. Was will man mehr? Seit Jahren fahre ich im Sommer mit meinem Bruder im Mittlemeer Kajak und leider finden wir immer mehr Plastikmüll während unserer kurzen Ausflügen. Wir „fischen“ Plastiktüten aus dem Wasser und ich habe das Gefühl, dass es jedes Jahr mehr werden.

-®cleanriverproject_DE_72dpi_011

Stephan Horch

Als ich vor zwei Wochen im Zug saß, habe ich mit großem Interesse einen Artikel mit dem Titel „Grüne Helden 2015“ im Kundenmagazin der Deutschen Bahn gelesen. Zwischen diesen „Grünen Helden“ fiel mir eine Person sofort auf: Stephan Horch. Er ist Freizeitpaddler und wenn er mit seinem Kajak unterwegs ist, sammelt er den an ihm vorbeischwimmenden Müll ein. Bevor der Fotodesigner und -künstler ihn jedoch an Land ordnungsgemäß entsorgt, werden die Fundstücke visuell in Szene gesetzt und fotografiert.

-®cleanriverproject_DE_72dpi_001

Stephan Horch

Was als eine alstruistische Aktion und eine tolle Idee begann, hat sich in ein Projekt mit große Resonanz in den Medien und sozialen Netzwerken gewandelt: thecleanriverproject. Das Konzept zielt aufs Mitmachen und unsere Sensibilisierung: Mittels Fotokunst macht er auf den zunehmenden Plastikmüll in Flüssen aufmerksam.

Ich habe mit Stephan Horch Kontakt aufgenommen und dankenswerterweise hat er uns diese tollen Bilder von seinem Projekt geschickt:

-®cleanriverproject_DE_72dpi_017

Kunst mit Müll. Bild: Stephan Horch

-®cleanriverproject_DE_72dpi_014

Gesammelte Objekte. Bild: Stephan Horch

Im Jahr 2015 führte er mit Erfolg eine Crowdfunding-Aktion durch. Damit wollte er die Kosten einer 2-wöchigen Paddel-Tour von Winningen bis zur Nordsee finanzieren. Zusätzlich hat er eine Wander-Ausstellung zum Thema „Paddeln und Fotokunst für saubere Flüsse“  mit dem Ziel konzipiert, mehr Menschen für dieses globale Problem zu sensibilisieren.

Logo CLEANRIVERPROJECT_131113

-®cleanriverproject_DE_72dpi_013

Stephan Horch

Auf der Webseite von cleanriverprojekt.de findet man tolle Ratschläge, wie auch wir einen Beitrag leisten können um Flüsse sauberer zu machen:

– „Vermeiden von unnötigen Plastikverpackungen, Plastiktüten und Wegwerfartikel.

– Entsorgen von Müll dorthin, wo er hingehört.

– Verzichten auf Zahnpasta und Kosmetika mit Mikroplastikkügelchen.

– Informieren über Giftstoffe im Plastik.

– Vermeiden von Produkten aus PVC (Polyvinylchlorid) und PC (Polychlorid)“

Ich füge noch zwei Vorschläge hinzu:

  1. Stephan unterstützen, wenn er eine Crowdfunding-Aktion organisiert.
  2. Sich aktiv darüber informieren,  wie man gänzlich ohne Plastik leben kann. Eine interessante Webseite hierzu: Zerowastehome

Das Projekt auf Facebook: cleanriverproject

-®cleanriverproject_DE_72dpi_012

Bild: Stephan Horch